Vom Projektleiter zum Experten?

Ihr erster Schritt: 

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum so viele Projekte scheitern?
Obwohl Projektleiter seit Jahrzehnten ausgebildet und zertifiziert werden.

Projekte werden unterschätzt. Selbst von gestandenen Projektleitern. Warum?
Weil es komplexe Vorhaben sind. Das erkennt man nicht auf den ersten Blick.

Mit geschultem Auge aber schon.

Werden Sie zum Management Experten für komplexe Vorhaben.

Es gibt Projekte die gar keine sind:

Firmenübernahmen zum Beispiel.
Ein probates Mittel, um zu wachsen, das Leistungs- und Produktportfolio auszubauen oder der Technologie-Falle zu entgehen. Aber: Firmenübernahmen sind hoch riskant, werden regelmäßig abgebrochen oder enttäuschen die Erwartungen.

Das sind keine Projekte, sondern komplexe Vorhaben:
Facettenreich, unberechenbar und anspruchsvoller als einfache oder komplizierte Projekte.

Woran Sie komplexe Vorhaben erkennen

„Moving Target“

Ein sich ständig veränderndes Umfeld (z.B. durch wechselnde Marktbedingungen oder neue Technologien) fordert permanent die konkreten Ziele dieser Vorhaben heraus.
Unser Tipp: Richten Sie die Ziele des Vorhabens an der langfristigen Vision des Unternehmens aus. Das macht das Projekt robust und Sie vermeiden grundlegende Kurskorrekturen. Auf jeden Fall reduzieren Sie das Risiko, zu scheitern.

„Dynamic Scoping“

Weil die Rahmenbedingungen ständig im Fluss sind, lassen sich die Grenzen eines komplexen Vorhabens nicht scharf ziehen. Die Aufgaben sind meistens im Fluss und Sie müssen ständig den Kurs überwachen und korrigieren.
Unser Tipp: Gehen Sie davon aus, dass das Vorhaben generell grösser ist, als es am Anfang scheint. Holen Sie sich Hilfe, gerne auch von aussen, wenn Sie intern keine entsprechende Erfahrung aus vergleichbaren Aufgabenstellung aufweisen können. Wer eine vergleichbare Aufgabe bereits schon einmal gelöst hat, bringt einen breiten Erfahrungsrucksack mit und ist klar im Vorteil.

„Change Management“

Ein komplexes Vorhaben löst immer Veränderungen im Tagesgeschäft aus. Für die meisten Menschen sind ungewollte Veränderungen eine Bedrohung. Und im Falle unserer Firmenübernahme gilt es das "Besiegten-Syndrom" zu vermeiden. Seien Sie versichert: Je konkreter die Veränderung wird, desto grösser werden die Widerstände gegen das Vorhaben. Einige werden auch abwehrend die Notwendigkeit oder den Sinn der Veränderung in Frage stellen.
Unser Tipp: Machen Sie Betroffene zu Beteiligten. Je früher, je besser. Nehmen Sie Ängste ernst. Wird das Vorhaben zur gemeinsamen Sache, haben Sie so gut wie gewonnen und können sich mit Rückenwind auf das angestrebte Ziel und den Erfolg konzentrieren.

Report Management komplexe Vorhaben

- KOSTENLOSER REPORT -

Wie Sie komplexe Vorhaben zum Erfolg führen und schon als ungeübter Projektleiter die 7 vorherrschenden Mythen sofort entlarven.

Artikel zum Einstieg

Oft werden in den Unternehmen Projekte gestartet, um ein akutes Problem zu beheben oder weil Veränderungen zum Handeln zwingen. Und dann ...

Komplexe Vorhaben richtig aufsetzen, sprich: richtig Initiieren, ist der wichtigste, der alles entscheidende Schritt. Denn hier müssen Sie Antworten finden auf ...

Wenn Unternehmen sich verändern, bleibt oft kein Stein auf dem anderen. Wer den Umbau leiten soll, bewegt sich meist auf dünnem Eis. Diese 5 Konflikte kommen so sicher wie ...